Tschürke

Tschürke und Holzstock (Foto: Charlotte Reingruber)

Tschürke ist ähnlich wie Halacioc: Man braucht zwei Mannschaften und einen großen Platz zum Spielen. Allerdings sollte der Untergrund kein Rasen, sondern fest sein. Der Grund ist, dass die das kleine Holzstück – die Tschürke, die den Tennisball beim Halacioc ersetzt – gut rollen muss. Dementsprechend empfiehlt es sich auch, dass diese komplett rund ist.

In Dalherda haben wir auf einem Feldweg gespielt. Eigentlich war der zu schmal, lag jedoch in der Nähe des Hauses …

Damit sind wir beim Spielgerät: Man braucht nur einen Stock und die Tschürke. Beides kann man selbst machen.

  • Der Stock dient einmal dazu, die Tschürke wegzuschleudern. Dazu ist er an der einen Seite eingekerbt, damit die Tschürke reingelegt und weggeschleudert werden kann (siehe Bild unten). Andererseits braucht man ihn  – dazu nimmt man das nicht eingekerbte Ende, um die Tschürke durch einen gefühlvollen Schlag auf eine ihrer Spitzen in die Luft zu bringen und sie weg zu schlagen.
  • Die Tschürke ist ein beidseitig angespitzter runder Holzstab von etwa 10 bis 15 cm Länge und etwa 2 bis 3 cm Dicke.

Hat man zwei Mannschaften, einen geeigneten Platz sowie das Spielgerät, so kann es losgehen. Wie beim Halacioc beginnt eine Mannschaft damit, die Tschürke möglichst weit weg zu befördern. Die andere Mannschaft versucht, die Tschürke zu fangen oder, wenn sie nicht gefangen werden konnte, den Stock zu treffen. Dieser wurde nach dem Wegschleudern vom entsprechenden Spieler an dem Platz des Wegschleuderns quer hingelegt.

 

 

Die Tschürke wird auf den Stock gelegt …
… und weggeschleudert.
Die zweite Mannschaft stellt sich dort auf, wo sie vermutet, dass die Tschürke wieder vom Himmel kommt …
… und versucht, die Tschürke zu fangen. Gelingt dies, ist der nächste Spieler der punktenden Mannschaft dran. Der, dessen Tschürke gefangen wurde, gibt den Stock ab.
Landet die Tschürke auf dem Boden, so versucht ein Spieler der entsprechenden Mannschaft, mit der Tschürke den quer liegenden Stock der punktenden Mannschaft zu treffen. Oder zumindest die Tschürke möglichst nahe an den Stock heran zu werfen.
Liegt die Tschürke in der Nähe des Stocks, hat man drei Versuche frei, die Tschürke an den Stock heran zu pusten. Der erste Versuch, …
… der zweite …
… und der Dritte.
Berührt die Tschürke den Stock, so ist der nächste Spieler der punktenden Mannschaft an der Reihe. (Foto: Charlotte Reingruber)
Wurde der Stock nicht getroffen (berührt), hat der Spieler, der die Tschürke ursprünglich weggeschleudert hat, nun die Möglichkeit, durch drei aufeinanderfolgende Schläge, die Tschürke möglichst weit wegzuschlagen. Dazu wird die Tschürke durch einen gefühlvollen Schlag auf eine der Spitzen in die Luft gebracht …
… und weggekloppt. Die andere Mannschaft darf nun nicht mehr fangen. Trifft man die Tschürke dreimal nacheinander nicht, so hat man seine Chance vertan. Der nächste Spieler kommt dann dran. Schafft man es jedoch, die Tschürke in drei Schlägen (die Schläge Nummer zwei und drei jeweils von dort, wo die Tschürke landet) möglichst weit weg zu bekommen …
… kann man richtig punkten. Es werden nämlich die Schritte von dem Ort, wo die Tschürke beim dritten Schlag landet, bis zum Ort, wo die Tschürke weggeschleudert wurde, als Punkte gewertet.

Viel Spaß!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte übertrage die Zahlenwerte in Ziffern in das Feld. Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.